Neu bei Servus in da City

Restart: BALLON im Kino

Michael Bully Herbigs „Ballon“ im Kino? Keine Sorge, die Zeitumstellung hatte keine negativen Auswirkungen auf uns in der Redaktion. Das sind nämlich wirklich neue News! In der Woche vom 4. bis 10. November startet das Drama zum 30-jährigen Mauerfall-Jubiläum erneut in über 100 Kinos. Denn darum geht’s auch in „Ballon“:

Sommer 1979 in Thüringen. Die Familien Strelzyk und Wetzel haben über zwei Jahre hinweg einen waghalsigen Plan geschmiedet: Sie wollen mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR fliehen. Doch der Ballon verliert unmittelbar vor dem Zaun an Höhe und stürzt kurz vor der westdeutschen Grenze ab. Mit jedem Tag ist die Stasi den beiden Familien dichter auf den Fersen – ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Dieses wahre Ereignis hat (wie allseits bekannt) Michael Bully Herbig verfilmt und bereits zahlreiche Publikumspreise abgeräumt. Dafür wurde zuvor natürlich mächtig die Werbetrommel gerührt.

Kleiner Rückblick zum Filmstart

Bereits Wochen vor dem Kinostart im letzten Jahr, ließen die Filmemacher einen riesigen originalgetreuen Heißluftballon mit 1.245 Quadratmetern Stoff direkt vor dem Reichstag in Berlin aufblasen. Aufsteigen durfte er aber nicht – über dem Regierungsviertel herrscht Flugverbot. Und auch bei der Weltpremiere im mathäser Filmpalast in München lief 2018 nicht alles ganz nach Plan. So verpasste Michael Bully Herbig krankheitsbedingt die Standing Ovations.

Für die Hauptdarsteller Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross, Alicia von Rittberg, Thomas Kretschmann und Jonas Holdenrieder war der tosende Applaus aber die verdiente Anerkennung von mehr als 1.000 Cineasten. Einen besonders berührenden Auftritt hatten die Familien Petra, Günter und Peter Wetzel sowie Doris Strelzyk, Andreas Strelzyk und Frank Riedmann, auf deren abenteuerliche Geschichte der Thriller basiert. Fünf Jahre Vorbereitungszeit hat „Bully“ investiert, mit allen Beteiligten viel Zeit verbracht und akribische Recherchen in den Stasi-Akten betrieben. Eine Herzensangelegenheit, könnte man sagen. Der Regisseur war damals elf Jahre alt, als die sensationelle Flucht gelang: „Das Ereignis hat mich nie wieder losgelassen. Und deshalb war mir wichtig, die Familien so frühzeitig wie möglich ins Boot zu holen. Diese Film-Reise ist für mich etwas wirklich ganz Besonderes.“

Michael Bully Herbig mal anders

Der Komiker wagte sich mit der tiefgehenden Geschichte an seinen ersten ernsten Film. Hand aufs Herz – hatten ihm die Kollegen die Umsetzung vorab zugetraut? „Der Bully kann alles“, bestätigt Regisseur Joseph Vilsmaier. Die beiden arbeiteten 2008 in der Kinoadaption „Die Geschichte des Brandner Kaspar“ zusammen und basteln aktuell mit Entertainer Hape Kerkeling an der Fortsetzung der Abenteuer des Boandlkramers.  

Auch Moderatorin Nina Eichinger, die am Premierenabend 2018 durch die umjubelte Bühnenpräsentation führte, zeigte sich begeistert: „Das ist nicht der lustige Bully, der versucht, ernst zu sein. Er zieht es richtig durch.“

Und Sportkommentator Marcel Reif verknüpft mit dem Drama „Ballon“ sogar selbst Erinnerungen, als er damals einer der ersten am Landeplatz des Ballons in Bayern vor Ort war: „Es war eine völlig exotische, wahnsinnige Geschichte. Als ich ankam, lag der Ballon noch da. Die Familie war schon weg, zum Glück. Die haben ja nicht auf das Fernsehen gewartet.“ Diese Story zu verfilmen, sei daher „eine super Idee!“


Fazit von Servus in da City

Michael Bully Herbig kann nicht nur witzig, sondern auch spannend. Das ist unbestritten. Ob wir es schaffen, alle 100 Kinos zu besuchen, wissen wir nicht. Aber einmal werden wir uns das Drama schon noch mal auf der großen Leinwand angucken. Für alle Heimkino-Fans gibt’s den Film hier.

Copyright Fotos: Studiocanal, Marco Nagel/Kurt Krieger/Sebastian Gabsch
Affiliate-Links zu Amazon: Wenn ihr hier was kauft, bekommen wir ein paar Cent Provision. Für euch ändert sich natürlich nix am Preis.

Das sind wir! Steffie & Tom